Rote Bete Suppe mit Meerrettich-Sahne und Möhren-Crackern

interessant

Rote Beete haben wahrscheinlich viele von uns in der Kindheit gehasst. Es brauchte auch ein paar Jahre eher ich da dran gekommen bin, aber mittlerweile liebe ich sie! Da kommt ein spannendes Rezept für eine Rote Beete Suppe wie gerufen, um mit alten Vorbehalten zu brechen und das gesunde Gemüse in Szene zu setzen!

Rote Bete ist unglaublich gesund!! Sie enthält nicht nur wichtige Nährstoffe wie Vitamin B, Eisen, Magnesium und Kalium, sondern liefert obendrein Nährstoffe, die es nur in wenigen Lebensmitteln gibt. Durch die enthaltenen Nitrate werden der Rübe vielerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt wie ihre Blutdurck senkende Wirkung. Wenn euch das Thema interessiert, erfahrt bei dem Team von Utopia.de mehr darüber.

Um diesen Star nun wirklich in Aktion zu erleben, habe ich ein Rezept für eine Rote Bete Suppe erstellt. Spannend ist die Suppe selbst zwar schon, aber durch ein paar kleine Extras holen wir noch mehr raus! Eine Meerrettich-Sahne wird beim Servieren in die knallig rote Suppe gerührt. Außerdem lassen sich würzige Möhren-Cracker ideal in die Suppe dippen oder einfach dazu essen. Seid ihr eher Dipper oder mögt ihr das nicht so? Ich bin absolute Eintaucherin und Versinkerin. Wenn ich Brot oder Cracker dippe, landen sie meist in der Suppe und ich muss sie mit dem Löffel rausholen. Gibt Schlimmeres wie ich finde!

Rezept für Rote Bete Suppe

4,67 von 3 Bewertungen

Rote Bete Suppe mit Meerrettich-Sahne & Möhren-Cracker

Diese Suppe besticht nicht nur durch ihre leuchtende Färbung! Geschmacklich ist sie eine kreative Neuentdeckung. Besonders raffiniert wird die Kombination mit der Meerrettich-Sahne und den Crackern dazu.
ohne Nüsse
ohne Soja
vegetarisch
Portionen 4

Equipment

Backblech mit Backpapier*
mittelgroßer Suppentopf*
Brett*
Messer*
Rührschüssel*
elektronischer Handmixer*
Pürierstab*

Zutaten

Möhren-Cracker

  • 100 g Dinkelmehl (630)
  • 3 TL von einem Bund oder einer TK-Packung Schnittlauch
  • 1 kleine Möhre fein geraspelt
  • 1 TL Salz
  • 3 TL Tafelmeerrettich (Glas)
  • 2 EL Dinkelmehl für die Arbeitsoberfläche

Meerrettich-Sahne

  • 150 ml Schlagsahne
  • 2 TL Sahnapart (Sahnesteif)
  • Rest von einem Bund oder einer TK-Packung Schnittlauch
  • 3 TL Tafelmeerrettich (Glas)

Rote Bete Suppe

  • 350 g Kartoffeln (Bio)
  • 1 Zwiebel (mittelgroß)
  • 1 EL Butter (oder Margarine)
  • 150 ml Weißwein (trocken)
  • 750 ml Brühe
  • 500 g rote Bete (frisch oder bereits gekocht)

Anleitungen

Meerrettich-Sahne

  • Die kalte Sahne steif schlagen. Tafelmeerrettich und Schnittlauchwürfel unter die Sahne heben. Die Meerrettich-Sahne kühl stellen bis zum Servieren.

Möhren-Cracker

  • Alle Zutaten für die Cracker miteinander verkneten, sodass ein klebriger Teig entsteht. Diesen für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen ausstechen. (Falls der Teig zu feucht ist, noch mehr Mehl hinzugeben.) Hierbei können verschiedene Ausstechformen gewählt werden, ich empfehle jedoch keinesfalls filigrane Figuren zu verwenden. Größere Sterne, Herzen oder runde Kreise sind geeignet, allerdings ist es wegen der Möhren Raspel nicht so einfach durch den Teig zu kommen. Es ist etwas Fingerspitzengefühl erforderlich, eventuell müsst ihr mit dem Messer nacharbeiten. Ihr könnt den Teig auch einfach mit einem Messer in Form schneiden z.B. Vierecke. Die Plätzchen auf ein Backblech platzieren und bei 200 Grad Ober-Unterhitze für 15 Minuten goldbraun backen.

Suppe kochen

  • Die Bio-Kartoffeln waschen und mit Haut in grobe Würfel schneiden. Falls frische Rote Bete verwendet wird, diese schälen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebel schälen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden. In einem Topf 1 EL Öl oder Butter erhitzen und die Zwiebeln darin einige Minuten andünsten. Dann die Kartoffel und Rote Bete Stücke hinzugeben und kurz anbraten. Mit Weißwein ablöschen und kurz reduzieren lassen. 750 ml Gemüsebrühe einrühren und 25 Minuten köcheln lassen. Solltet ihr bereits gekochte Rote Bete verwenden, kommt diese in grobe Würfel gehackt nach 20 Minuten noch für 5 Minuten mit in den Topf zum Köcheln.
  • Die Suppe mit einem Pürierstab mixen, sodass sie leicht dickflüssig ist (ggf. noch etwas Wasser hinzufügen). Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Servieren

  • Die Suppe in Schüsseln füllen und je 1-2 EL Meerrettich-Sahne darauf geben. Einen oder zwei Möhren-Cracker auf die Sahne setzen. Fertig!
Autor: veggievi

* Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links zu Produkten, die ich selbst besitze bzw. getestet habe und ich wärmstens empfehlen kann. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Falls du Pinterest hast, kannst du mich hier finden und gern folgendes Bild pinnen 🙂

Dieses Gericht ist Teil eines 3 Gänge Menüs!

Baue um dieses herzhafte Suppe ein winterliches 3 Gänge Menü! Füge einen Hauptgang hinzu und eine himmlische Nachspeise ! Ich habe dir ein winterliches 3 Gänge Menü kreiert, mit dem du bei deinen Liebsten definitiv punkten wirst! Die einzelnen Gerichte sind perfekt aufeinander abgestimmt und ergänzen sich zu einem kreativen Gesamtbild. Zum Nachkochen sind alle Rezepte und Tipps für einen perfekten Abend hier für dich zusammengestellt:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Teile sehr gern deine Erfahrungen mit mir und lass mich wissen wie dir das Rezept gefallen hat! Schreibe dazu einfach deine Nachricht in das Kommentarfeld unten. Und verlinke deinen Rezept-Post oder deine Story bei Instagram @veggievi.de unter dem Hashtag #veggievi.

Tritt dem Gespräch bei

  1. Sterne
    Hallo Vivian,
    ich hab das Rezept heute ausprobiert – ich hätte nicht gedacht, dass ein Gericht mit roter Bete so lecker sein kann:D
    Und es war mit den Crackern und der Sahne wirklich raffiniert, aber trotzdem nicht übermäßig aufwendig. Vielen Dank, dass du deine Rezepte hier teilst, ich werde auf jeden Fall noch die weiteren Rezepte aus dem Wintermenü ausprobieren!

    Hier noch ein bisschen Feedback zum Rezept bzw. zu den Erklärungen selbst:
    – Bei den Möhrencrackern fehlt im Rezept leider die Info, ob die Möhre geraspelt oder gerieben werden soll. Im Text selbst steht nur, dass man alle Zutaten miteinander verkneten soll, bis ein klebriger Teig entsteht, und oben in den Zutaten steht zur Möhre auch nicht mehr. Ich hab einen Teil der Möhre geraspelt, weil mir die Stückchen auf den Fotos relativ groß vorkamen, aber irgendwie haben sich die Zutaten dann nicht so gut zu einem Teig verbunden, und dann habe ich noch geriebene Möhre hinzugefügt und dann ging es einigermaßen, wobei ich am Ende von Hand kneten musste, um ein gutes Ergebnis zu erzielen (ich war aufgrund des Handmixers in der Equipment-Liste davon ausgegangen, dass man den Teig damit verkneten sollte). Vielleicht kannst du die Stelle des Rezepts noch ein bisschen präzisieren.
    – Obwohl mir der Teig nach der halben Stunde im Kühlschrank nicht zu feucht vorkam und ich ihn auch völlig problemlos ausrollen konnte, war das Ausstechen der Plätzchen schwierig; ich habe beim Versuch, sie auseinanderzukriegen, sogar mein Ausstechförmchen kaputtgemacht. Vielleicht lag es an den zu großen Möhrenraspeln (s.o.), die dem Teig irgendwie zu viel Struktur gegeben haben. Oder sollte ich nächstes Mal mehr Mehl hinzugeben? Jedenfalls sind mir ein paar Cracker dann auch verbrannt, weil sie dann etwas unterschiedliche Formen hatten (was sehr schade war, weil sie eigentlich so lecker waren).
    – In Schritt 1 von „Suppe kochen“ ist erst die Rede von einer Pfanne, in die die Zutaten nach und nach getan werden, und dann später von einem Topf. Ich hab von Anfang an einen Topf genommen, weil es ja eine Suppe werden sollte, und außerdem ja auch noch einiges an Flüssigkeit hinzugefügt wird, aber es wäre gut, dass an der Stelle zu korrigieren, nicht dass jemand erst die Zwiebeln in der Pfanne andünstet und dann später erst beim Hinzufügen der Flüssigkeit merkt, dass das gar nicht alles in seine/ihre Pfanne passt:D
    – Der für die Suppe benötigte Pürierstab fehlt im Equipment.
    – An der Stelle ist am Ende noch ein kleiner Typo: „großbe“ -> „grobe“
    – Typo am Ende des dritten Satzes im Teil zur Sahne: „Meerrettich-Sahn“ -> „Meerrettich-Sahne“

    (Btw, auf dem Button für das Newsletterabo rechts ist auch ein Typo: „abbonieren“ -> „abonnieren“.)

    Ich bin gespannt auf die nächsten beiden Rezepte und werde danach wahrscheinlich noch weiter in deinen Rezepten rumstöbern:)
    Viele Grüße
    Sophie

    1. Liebe Sophie,
      herzlichen Dank, dass du dir die Zeit für dieses ausführliche Feedback genommen hast!🤍 Das weiß ich sehr zu schätzen und hilft mir dabei diesen Blog stetig zu verbessern. Deine Anmerkungen habe ich direkt bearbeitet und das Rezept entsprechend angepasst. Es freut mich, dass dir das Rezept, trotz der Stolpersteine gut gefallen hat und dich die Rote Bete überraschen konnte. 🤗 Du hast absolut richtig festgestellt, die Möhre muss fein geraspelt werden für den Cracker-Teig. Tut mir sehr leid, dass deine Ausstechform die Aktion nicht unbeschadet überstanden hat 😕. Aufgrund der Möhrenraspel ist der Teig etwas hartnäckig und nicht so leicht durchzukriegen. Am besten funktionieren extra große, einfache Formen. Ich habe die Ausstechformen teilweise als Schablone verwendet und ein bisschen mit dem Messer nachgearbeitet. Ich freue mich, wenn du hier weiter stöberst und Rezepte findest, die dir gefallen. Schreib mir gern, wenn du Wünsche hast oder dir Dinge fehlen. Für Rückmeldungen bin ich immer sehr dankbar und ehrliches Feedback ist super nützlich, um besser zu werden. Insofern nochmals ganz lieben Dank für deine Nachricht.😊
      Herzliche Grüße, Vivian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Like
Schließen
gekocht & geschrieben mit 🤍 von Vivian Reising - veggievi.de © Copyright 2022. Alle Rechte vorbehalten.
Schließen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner